Smudo Luca Warn App
https://www.luca-app.de/
Smudo Luca Warn App
Gemeinsam gegen Corona

Die „Luca-App“ – Smudo im Interview mit Gerlinde Jänicke

Die „Luca-App“ von Rapper Smudo soll helfen, die Kontaktketten schneller und genauer zu akquirieren und zu durchbrechen. Wir haben alle Infos rund um die App zusammengefasst!

Folge 0 | 03/29/2021 | 4:48

Rapper Smudo über "luca"-App im Interview

Wann warst du das letzte Mal in einem Restaurant oder hast mit Freund:innen einen Cocktail geschlürft? Das ist sicherlich schon eine ganze Weile her. Natürlich durch Corona musste im März 2020 alles schließen. Um die Pandemie einzudämmen, spielen nicht nur die alltäglichen Regeln eine Rolle, sondern ganz besonders auch die Kontaktnachverfolgung. Dabei kann eine App wie die "luca"-App helfen. Smudo von den Fantas brennt für das System hinter "luca". Gerlinde Jänicke hat mit dem Rapper gesprochen und ihn gefragt, wie die App funktioniert und was damit bald möglich sein könnte, wenn "luca" flächendeckend eingesetzt würde. Alle Antworten kannst du hier nachhören!
00:00
Luca App private treffen
https://www.luca-app.de/
Luca App private treffen

In drei einfachen Schritten zum privaten Treffen

1. Du öffnest die App und entscheidest dich, ob Du das Treffen selbst erstellst oder ob du nur teilnehmen willst.

2. Bist Du der "Veranstalter", gibt dir die App alle Information in Form eines Pop-Up-Fensters.

3. Nun befindest du dich in einer Art "Lobby" hier können jetzt deine Besucher mit einchecken und alle Infos werden mit dem QR-Code verschlüsselt dargestellt (NUR MIT DEINEM EINVERSTÄNDNIS HABEN DIE GESUNDHEITSÄMTER ZUGRIFF AUF DIE DATEN!!!)

Luca App Historie
https://www.luca-app.de/
Luca App Historie

So erfolgt eine Meldung an das Gesundheitsamt

1. In der "Historie" kannst Du Ereignisse einsehen, an denen Du teilgenommen hast oder die du veranstaltet hast. 

2. Ist einer der teilnehmenden Personen positiv getestet, kannst Du die Infos an das Gesundheitsamt weitergeben. Nun können die Daten der letzten 14 Tage eingesehen werden, aber auch hier: AUSSCHLIESSLICH VOM GESUNDHEITSAMT!

3. So sieht der Screen aus, falls Du an einem Treffen teilnehmen willst. Ganz einfach den QR-Code der Veranstaltung scannen - FERTIG!

Wie funktioniert die Luca-App?

Mit der „Luca-App“ kannst du ein Besuchs-Tagebuch führen. Über QR-Codes kannst du dich mit deinem Smartphone an verschiedenen Orten ein- und auschecken, zum Beispiel in Restaurants, im Einzelhandel oder bei einem Friseurtermin. Auch bei privaten Treffen mit deiner Familie oder mit Freunden kann die „Luca-App“ genutzt werden. Dafür erstellt die App QR-Codes, die mit denen von deinen Freunden oder deiner Familie verknüpft werden.

Was passiert im Falle einer Infektion?

Wenn du dich infiziert hast oder jemand mit dem du Kontakt hattest, kann das Gesundheitsamt die/den jeweilige(n) Nutzer:in um Freigabe dessen Daten bitten. Dabei sammelt die App alle Aufenthaltsorte der letzten 14 Tage und das Gesundheitsamt kann die jeweiligen Orte und Kontakte, die du besucht hast, ebenfalls um Freigabe der Datensätze bitten. Im Anschluss hat das Gesundheitsamt die Möglichkeit, alle anderen Nutzer zu warnen, die etwa zusammen mit dir oder einer infizierten Person ein Restaurant oder andere Lokalitäten besucht hat.

Was ist der Unterschied zur Corona-Warn-App?

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung informiert dich nur allgemein über ein Risiko, wobei nicht der Kontakt-Ort angegeben wird. Das bedeutet, dass erst eine Warnung ausgelöst wird, wenn du dich in der Nähe einer Person aufgehalten hast, die positiv getestet wurde und dieses Testergebnis bereits in der App hinterlegt hat. Das ist bei der „Luca-App“ anders, denn bei ihr werden die Besuchsorte und Kontakte eingetragen.

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Wenn du dir die „Luca-App“ heruntergeladen hast, meldest du dich mit deinem Namen und deiner Adresse an, die du über deine Telefonnummer und einem SMS-Code verifizieren musst. Deine Daten werden nach Angaben der Entwickler anonym und verschlüsselt gespeichert. Sie können außerdem nicht von Restaurants oder anderen Betreibern eingesehen werden.

Auch wenn bei der Entwicklung der Corona-Warn-App darauf geachtet wurde, durch ein dezentrales System mehr Vertrauen hinsichtlich der Sicherheit der App zu stärken, funktioniert die „Luca-App“ über ein zentrales System. Das bedeutet, dass die Daten auf einem System zusammenlaufen und dann verschlüsselt gespeichert werden. Die Entwickler betonen, dass nur das Gesundheitsamt deine Daten entschlüsseln kann.

Wie viele Personen nutzen die „Luca-App“ bereits?

Die Downloadzahlen der „Luca-App“ liegen zur Zeit noch weit hinter denen der Corona-Warn-App des Bundes. Nach Angaben der Betreiber wurde die „Luca-App“ bereits zwei Millionen Mal in Apple-Store und eine halbe Million Mal im Google-Play-Store heruntergeladen.

Damit die „Luca-App“ den Rückstand aufholen kann, unterstützt sie die Band „Die Fantastischen Vier“. Seit der Sänger Smudo Anfang März vermehrt für sie wirbt, steigen die Nutzerzahlen rasant weiter.